Bezirk Johannland StartseiteBezirk Johannland StartseiteDiözesanverband Paderborn
Dieser Link führt Sie direkt zu Adobe, wo Sie den Acrobat Reader  downloaden können.

Letze Aktualisierung am: 10. März 2007

(c) Bezirk Johannland 2006-2007

Vereinsleben bietet Halt und Zuversicht

 

Liebe Schützenschwestern und Schützenkameraden

Schützenbruderschaften sind Traditionsvereine. Aber wie halten wir es heutzutage mit der Tradition:

Weiß die Gesellschaft an der Schwelle zum nächsten Jahrtausend damit noch etwas Sinnvolles anzufangen?

 

Wenn man denn unsere Schützenbruderschaften betrachtet, welche nunmehr 75, 70 u. 32 Jahre alt sind, kann man mit Genugtuung feststellen, daß diese Vereine in dieser Hinsicht keinerlei Probleme haben. Im Gegenteil: Die Vereine gehen unkonventionelle Wege in der Jugendarbeit, leisten dabei einen hervorragenden Beitrag zur gesellschaftlichen Integration junger Menschen und sichert sich damit die Zukunft.

Mitglied in einem Verein zu sein, das bedeutet schlichtweg eine Einstellung zu praktizieren, die dem Menschen sagt: Schau nicht nur auf dich  selbst, wenn  du  das Glück finden willst. Geh zusammen mit anderen auf die Suche.

Der Mensch braucht Freunde, der Mensch braucht Förderer, der Mensch braucht Kameraden und Gemeinschaft.

Das gibt Lebensmut und Zuversicht.

 

Das alles finden die Mitglieder tatsächlich in ihren   Schützenbruderschaften.

Und die Schützenbruderschaft handelt    nicht   nur   für   sich, sie handelt zugleich für die Gemeinschaft unserer Gemeinde.

Wovon die Bürgerschaft unserer Gemeinde ebenfalls profitiert und gern profitiert, das sind zum Beispiel: das Schützenfest mit dem Vogelschießen, der Krönungsball oder auch der Frühschoppen. Das sind Feierlichkeiten und Begegnungen, wie sie schöner, prächtiger und stimmungsvoller kaum sein könnten.

Bitten wir unsere Bürgerinnen und Bürger die jeweiligen Festtage zu besuchen.

Hier besteht die Möglichkeit Freundschaften zu knüpfen und zu pflegen.

Neue Bekanntschaften zu schließen und viele Stunden des Frohsinns und Wohlbefindens mit unserer Schützenfamilie zu erleben.

 

Wenn wir Schützen in der Lage sind, dieses unseren Mitbürgern nahe zu bringen, zu übermitteln, dann sind wir der Sache näher gekommen und wir brauchen uns um unsere Bruderschaften keine Sorgen  zu machen.

 

Irmgarteichen, den 6.3.1999

Zur Druckversion

 

_____________________________________________________________________________________

zurück

Zu Favoriten hinzufügen

vor